Der Kanurennsport ist die älteste olympische Kanu Disziplin. Bereits seit 1936 ist er ununterbrochen im Programm der Olympischen Spiele. Kanurennsport ist der zahlenmäßig weit verbreitete Wettkampfsport im Deutschen Kanu-Verband. Er wird auf Regattabahnen und natürlichen und künstlichen Seen betrieben. Die internationalen Strecken sind 200, 500 und 1000 Meter. In Deutschland wird darüber hinaus noch die Langstrecke gefahren.

Grundsätzlich unterscheidet man in Kajak- und Kanadiersport, wobei der Kajak mit Doppelpaddel sitzend vorwärtsbewegt wird, während der Kanadier mit einem Stechpaddel kniend Vorwärtsgetrieben wird. International unterscheidet man den Einer-, Zweier- und Viererkajak sowie den Einer-, Zweier- und Viererkanadier, National gibt es darüber hinaus noch einen Achterkanadier. Deutschland ist derzeit der erfolgreichste Verband innerhalb der Internationalen Kanu Föderation, wobei hierzu besonders stark die neuen Bundesländer beitragen